Oslo & Südnorwegen

Wer an eine Autoreise ins Land der Fjorde und Wälder denkt, hat meistens die westnorwegischen Fjorde oder das Nordkap im Hinterkopf. Darüber sollte man aber den äußersten Süden Norwegens nicht vergessen!

Sørlandsküste

Die Sørlandsküste ist nicht ohne Grund bei Norwegern selbst als Urlaubsgebiet sehr populär. Zwischen dem Fährhafen Langesund im Osten und Egersund im Westen erstreckt sich eine Schärenküste mit vielen kleinen Fischerdörfern.

Der Leuchtturm Lista Fyr bei Farsund auf der Halbinsel Lista ist ein markantes Seezeichen.

Der Leuchtturm Lista Fyr bei Farsund auf der Halbinsel Lista ist ein markantes Seezeichen. Foto: © Ralf Schröder

Der vielleicht schönste Teil der südnorwegischen Küste liegt zwischen den beiden Fährhäfen Kristiansand und Langesund. Die weißen Dörfer und Kleinstädte liegen an geschützten Buchten und hinter Inseln. Während die Bauern im Inland ihre Holzhäuser mit Teeröl anstrichen, um es sie vor Witterungseinflüssen zu schützen, kauften die Bürger an der Küste weiße Farbe in Holland, England und Deutschland. Weiß war die Farbe des Wohlstands – erfreulicherweise hat sich die Tradition erhalten: Bis heute dominieren weiße Häuser das Stadtbild in hübschen Orten wie Risør, Grimstad oder Lillesand.

Oslo

Von einem ganz anderen Kaliber ist die Hauptstadt Oslo, am Ende des Oslofjords gelegen. Vom Fährhafen Langesund aus fährt man etwa zwei Stunden mit dem Auto bis in die Metropole Norwegens. Auf einer Autorundreise durch Südnorwegen sollte man Oslo nicht verpassen, auch wenn der Trubel der Hauptstadt in starkem Kontrast zur grandiosen Natur des Landes steht.

Die Museumshalbinsel Bygdøy ist mit der Innenstadt von Oslo durch Taxiboote verbunden. Foto: © Ralf Schröder

Die Museumshalbinsel Bygdøy ist mit der Innenstadt von Oslo durch Taxiboote verbunden. Foto: © Ralf Schröder

Die zahlreichen Museen der norwegischen Hauptstadt schafft man nicht an einem Tag. Kunstfreunde genießen das Munch-Museum und die Nationalgalerie, wer sich für Seefahrt interessiert, schaut sich das Polarschiff Fram ab, mit dem Nansen und Amundsen auf Entdeckungsreise Richtung Nord- und Südpol gingen. Und was wäre ein Aufenthalt in Oslo ohne den Besuch der Wikingerschiffe auf der Halbinsel Bygdøy? Ob man die schönste Aussicht auf Oslo von der neuen Skisprungschanze am Holmenkollen hat oder ob der Blick vom Ekeberg nicht ähnlich schön ist? Nicht verpassen sollte man einen Bummel über Karl Johan, die Prachtstraße, die das königliche Schloss und das Parlament verbindet. Keine Frage: Südnorwegen und die Hauptstadt Oslo sind eine eigene Reise wert.

Reisetipp: Risør zählt zu den schönsten weißen Städten an der Sørlandsküste. Mit einem Taxiboot kann man im Sommer zum Leuchtturm hinaus fahren, der auf einer kleinen Insel liegt. Zum Holzbootfestival ist der Hafen voller historischer Holzschiffe. Außerdem veranstaltet die örtliche Galerie jedes Jahr einen Kunsthandwerkermarkt in den Gassen und auf dem Marktplatz am Hafen.